Voraussetzung für ein gutes Schulklima sind gegenseitiger Respekt und Anerkennung auf allen Ebenen des Schullebens. Den Lehrern/Pädagogen kommt dabei eine besondere Vorbildfunktion zu. Ihre Aufgabe ist es, alle an der Schule geltenden Regeln (v.a. Haus- und Schulordnung) den Schülern gegenüber zu verdeutlichen, ihre Einhaltung konsequent und einheitlich einzufordern und die Schüler dabei gerecht zu behandeln. 



 Schulbeginn und Ordnung 
Die Schule ist für die Kinder ab 7.30 Uhr geöffnet. Ab 7:30 bis 7:40 wird pro Etage eine Frühaufsicht eingesetzt. Diese schließen die Klassenräume auf, im EG wird dies i.d.R. der Hausmeister übernehmen. Die aufsichtsführenden Pädagogen schließen zu 7:30 auch die weiße Seitentür zum Hort auf. Sie achten darauf, dass die Schüler die Unterrichtsräume aufsuchen und dort verbleiben. 

• Die Lehrer gehen um 7.40 Uhr in die Unterrichtsräume. Der Lehrer der ersten Unterrichtsstunde ist verantwortlich dafür, dass der Klassenraum der jeweiligen Klasse bei Fachraumnutzung abgeschlossen wird. 

• Die erste Unterrichtsstunde beginnt um 7:50 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt sollen die Schüler unterrichtsbereit am Platz sein. Verspätungen werden im Klassenbuch und im Hausaufgabenheft vermerkt. Auch Verspätungen nach Pausen werden im Klassenbuch vermerkt, wenn keine begründeten Ausnahmen, z.B. Streitschlichter, Spielewagenverantwortliche usw., vorliegen. 

• Fahrräder, Roller, Skateboards, Schlitten und sonstige Gefährte sind auf dem Hof oder vor der Schule anzuschließen; das Fahren auf dem Schulgelände ist verboten! 

• Spielzeug, das für den Hort mitgebracht wird, verbleibt in der Schulmappe. 

• Regenschirme sind zum Trocknen in den Flur zu stellen. Nach der ersten Unterrichtsstunde sind sie von den Schülern selbst wegzuräumen. 

• Vor der ersten Stunde werden von den Schülern, die ein Schließfach angemietet haben, die gesamten Unterrichtsmaterialien für den gesamten Tag in die Schulmappe gepackt. Gänge zum Schließfach sind nur in Ausnahmefällen erlaubt (Sport- und Kunstsachen). 

• Schulmappen werden, wenn möglich geschlossen am Platz angehängt. 


 Unterricht 
Der Lehrer beginnt und beendet die Unterrichtsstunden pünktlich.

• Ein Toilettengang während des Unterrichts bleibt eine Ausnahme und ist dann nur zu zweit erlaubt. 

• Trinken ist während des Unterrichts erlaubt, Kaugummi-Kauen jedoch nicht. 

• Während des Sportunterrichts sind die Umkleideräume zu verschließen. Die Toiletten bleiben offen. 
Ordnung im Klassenraum
Der Klassenlehrer ist für die Gesamtordnung in seinem Klassenraum verantwortlich. 
• Die Klassenregeln hängen im Raum aus. 
• Die Jacken u.a. gehören an die Garderobe. 
• Die Fensterbretter sind keine Ablageflächen für Privatsachen. 
• Der Kunstlehrer ist für das Wegräumen von ausgelegten Bilder etc. verantwortlich, diese sollen auch nicht im Flur liegen. 
• Wenn die Schüler in der letzten Unterrichtsstunde Musik oder Sport haben, nehmen sie ihre Schulmappen mit und stellen diese im Musikraum bzw. in der Umkleidekabine ab. 
• Der Lehrer verlässt als Letzter den Raum. 
Hausaufgaben (siehe auch Grundsätze für Hausaufgaben) 
Aufgegebene Hausaufgaben werden ab Klassenstufe 3 an die Tafel geschrieben und durch die Schüler ins Hausaufgabenheft eingetragen. 
• Hausaufgaben sind zusätzlich mit Zeitangabe ins Klassenbuch einzutragen. 
• Erteilte Hausaufgaben müssen kontrolliert und ausgewertet werden. 
• Vergessene Hausaufgaben sind als Mitteilung an die Eltern ins Hausaufgabenheft einzutragen. 
• Der Zeitraum für die Dauer der Anfertigung von Hausaufgaben ist differenziert angegeben und darf für 
• Klasse 1 ► 15 Minuten 
• Klasse 2 ► 30 Minuten, 
• Klasse 3/4 ► 45 Minuten 
• Klasse 5/6 ► 60 Minuten pro Tag nicht überschreiten. 
• Hausaufgaben werden nicht gegeben: 
• von Freitag zu Montag, 
• am Tag vor einem gesetzlichen Feiertag zum folgenden Tag, 
• über die Ferien. 
• Gegenseitige Absprachen zwischen Hort und Schule über eventuelle hausaufgabenfreie Tage auf Klassenstufenbasis sind möglich. 
Nach dem Unterricht 
Die Schüler haben das Schulgelände umgehend zu verlassen. 
• Der Unterrichtsraum wird nach Kontrolle der Raumordnung vom letzten unterrichtenden Lehrer abgeschlossen bzw. an den Horterzieher übergeben. 
• In den Räumen ohne Doppelnutzung müssen nach Unterrichtsschluss die Stühle hochgestellt, die Fenster geschlossen, der Müll entsorgt und das Licht ausgeschaltet werden. 
• Jeden Freitag wird die Garderobe im Klassenraum geräumt. Restsachen kommen in die Fundsachenkiste beim Hausmeister. 
• Am Donnerstag werden die Stühle im Lehrerzimmer hochgestellt. Das benutzte Geschirr muss von jedem selbst weggeräumt werden. 
• Die Nutzung der „Kicker-Tische“ ist außer in den Regenpausen erst ab 14.50 Uhr erlaubt. 
Pausenverhalten
(siehe auch Aufgabenbeschreibung für Aufsichten und Hausordnung) 
Kleine Pausen: 
• Alle Schüler bleiben im Raum. Die Schüler bereiten die nächste Unterrichtsstunde vor. Spielzeug ist nicht erlaubt. 
• Nur zum Toilettengang oder Raumwechsel wird der Raum verlassen. 
• Bei einem Raumwechsel wird der Raum vom vorher unterrichtenden Lehrer abgeschlossen. Der neue Raum wird durch den Lehrer der nachfolgenden Unterrichtsstunde aufgeschlossen. 

Große Pausen: 
• Sie dienen der Bewegung im Freien und zum Essen. 
• Die Schüler verlassen den Klassenraum und begeben sich auf den Schulhof. Auch der Weg zum Essenraum führt über den Hof. 
• SHS kontrollieren die Toiletten und die Klassenräume im Erdgeschoss.. 
• Die Unterrichtsräume werden von den vorher unterrichtenden Lehrern verschlossen. 
• Die Schulsachen bleiben im Klassen- bzw. Fachraum, in dem vorher Unterricht war. Ausnahme bilden der Sport- und der Musikunterricht. Sport- und Musiksachen werden von den Schülern eigenverantwortlich beaufsichtigt. 
• Der Turnhalleneingang darf von den „Musikkindern“ benutzt werden. 

• Bevor die Schüler in den Essenraum gehen, hängen sie ihre Jacken etc. in den Flur. 

Regenpause: 
• Alle Lehrer bleiben bei der Klasse, in der sie zuvor Unterricht hatten. 
• Der Aufenthalt auf den Fluren vor den Klassenräumen ist erlaubt. Die Lehrer können zu laute oder tobende Schüler in den Klassenraum schicken. 
Die Schüler bleiben auf ihren Etagen. Die auf den Fluren befindlichen Spielgeräte des Hortes dürfen grundsätzlich genutzt werden. Die Aufsicht wird von den Pädagogen durchgeführt, die den Schülern die Nutzung der Spielgeräte genehmigen. 
Die eingeteilte Essenraumaufsicht begibt sich in den Essenraum und spricht mit dem Lehrer der Nachbarklasse die Aufsicht ab. 
• Vor dem Sport- und Musikunterricht gehen die Schüler beim Abklingeln in den Klassenraum. Nach dem Sport- bzw. Musikunterricht gehen die Schülerebenfalls in den Klassenraum und werden dort vom Sport- bzw. Musiklehrer beaufsichtigt. 
• Der Zugang zum Essenraum erfolgt durch das Schulgebäude. 

Spielgeräteregelungen / Spielsachen: 
• Die Ausleihe der Spielgeräte erfolgt grundsätzlich mit Ausweis. 
• Das Fußballspielen während der großen Pausen ist nur mit den drei Bällen aus dem Spielgerätewagen erlaubt. Private Bälle und Klassenbälle dürfen in den Pausen nicht benutzt werden. Es gelten die Fußballregeln des Schülerparlaments. 

Es spielen auf dem großen Sportplatz die 5./6. Klassen, unter den Bäumen (neben der Sprunggrube) die Klassen 3/4 und neben dem altersgerechten Wohnhaus die Klassen 1/2. Bei Ballverlust (über den Zaun) müssen die Pädagogen informiert werden, die Schüler dürfen nicht alleine die Bälle holen. 
• Schneeballwerfen ist grundsätzlich verboten. Das Bauen von Schlitterbahnen und das Schlittern auf dem Schulgelände sind ebenfalls untersagt. Die Benutzung von Schlitten ist nur während der Hortzeit erlaubt. 
• Elektrisches Spielzeug darf nicht mit zur Schule gebracht werden, eine Ausnahme sind dabei Spielzeugtage in den Ferien. 

Ruhegarten 
• Die Lehrer achten auf ruhiges Verhalten, kein Rennen und Toben und kein Schreien. Nach einer Ermahnung kann ein Schüler des Platzes verwiesen werden. 
• Während der großen Pausen erfolgt der Wechsel vom Schulhof zum Ruhegarten und umgekehrt über den Außenzugang des Ruhegartens. 
Umgang mit Konflikten und Regelverstößen 
Streitigkeiten zwischen Schülern: 
• Die älteren Schüler und Konfliktlotsen sorgen grundsätzlich dafür, dass alle Kinder während der Pausen freundlich und rücksichtsvoll miteinander umgehen. 
• Sollte die Hinzuziehung von Aufsichtspersonal erforderlich werden, gelten folgende Hinweise: 
• Gespräch/Situationsklärung – Trennung zwischen Tat und Täter 
• Die Sache (das Problem) nicht die Person bewerten 
• Verhinderung von Ausgrenzung einzelner Schüler/innen 
• Konsequente Umsetzung etwaiger Sanktionen 
• Verstärkung positiver Verhaltensweisen 
• Konflikte zum Einüben sozialen Lernens nutzen 


Schüler verlässt unerlaubt Schulgelände: 
• Meldung im Sekretariat 
• Individuelle Vereinbarungen mit betroffenen Kindern und Eltern (AV-Aufsicht), zum Beispiel Treff unter dem Ginkobaum, festlegen und dokumentieren 


Handynutzung: 
• Bei unerlaubter Handynutzung wird das Gerät eingesammelt und an die Eltern ausgehändigt. 


Allgemein: 
• Lehrer und Erzieher zeigen sich nicht als „emotionales Neutrum“ sondern können einfühlsam zur Konfliktlösung beitragen. 
• Die Möglichkeiten der Schülerschlichtung von Konflikten sind zu nutzen (Selbstverantwortung). 
• Eltern sollten bei anhaltenden Konflikten in die Bemühungen mit eingebunden werden. 
• Kinder nur in ernsten Fällen (Verletzungen) in das Sekretariat schicken, wenn Trost spenden nicht ausreichend ist. 
• Lehrer und Erzieher können im Bedarfsfall jederzeit Hilfe von außen holen. 

• Folgender Fahrplan wird bei allgemeinen Regelverstößen vorgeschlagen: 
• Schüler/Schülergespräch (Streitparteien und ggf. Konfliktlotsen) 
• Schüler/Lehrergespräch 
• Schüler/Lehrer/Elterngespräch 
• Schüler/Lehrer/Elterngespräch mit Einbindung der Schulleitung, ggf Einberufung einer Klassenkonferenz 
Schulstrafen / Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen sind im Schulgesetz § 62/63 geregelt. Sie werden je nach Schwere der Verfehlung erteilt. Ordnungsmaßnahmen können nur durch die Schulleitung verhängt werden.